KANADA - Überwachung sich ändernder Bedingungen


- Inspektion auf Bewegung und Beschichtungsschäden an Unterwasser-Pipelines ...

Es gab Anzeichen für schwere Abrasionen an der Unterseite, und der Kunde machte sich Sorgen über die Bewegungen der Pipeline und mögliche Schäden an der Beschichtung.

Eine Pipeline im Norden Kanadas wurde durch einen schnell fließenden Fluss verlegt - ca. 1,6 km breit, Tiefe bis zu 15 m.

Die -Inspektion wurde im Februar durchgeführt, als der Fluss vereist war und die Temperaturen auf -40 °C fielen. Alle 100 m wurden Messungen abgelesen, und an den genauen Stellen über der Pipeline wurden Pfähle durch das Eis getrieben.  Sie wurden dann mit existierenden Inspektionsmarkierungen an den Ufern verbunden, um die Verbiegung der Pipeline stromabwärts zu bestimmen.  Tiefenmessungen wurden aufgezeichnet, die Abweichungen bei 10 m lagen unter 5 %. Es stellte sich heraus, dass die Beschichtung der Pipeline nicht beschädigt war. 

Insgesamt wurden im Verlauf von weniger als 7 Tagen 6.500 m Pipeline unter Wasser unter extremen Bedingungen inspiziert.